Tafelnutzer im Profil : Eine empirische Analyse am Beispiel Hessen

Die Wohlfahrtsorganisation „Tafel“ feiert 2018 ihr 25-jähriges Bestehen. Durch das Einsammeln und Verteilen überschüssiger Lebensmittel versuchen die Tafeln, Ernährungsarmut zu lindern und die von Einkommensarmut bedrohten oder betroffenen Menschen zu unterstützen. Doch wer sind eigentlich die Tafel...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Hartig, Jessica (Author)
Other Involved Persons: Tectum Verlag
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden : Tectum – ein Verlag in der Nomos Verlagsgesellschaft [2018]
ISBN:9783828869400
3828869408
9783828840942
3828840949
Physical Description:1 Online-Ressource (412 S.)
DOI:10.5771/9783828869400
Subjects:
Other Editions:Show all 2 Editions
Online Access:https://dx.doi.org/10.5771/9783828869400 (UB Ilmenau)
Further Information:Volltext
Volltext
https://dx.doi.org/10.5771/9783828869400
Inhaltstext
QR Code: Show QR Code
Description:
  • Die Wohlfahrtsorganisation „Tafel“ feiert 2018 ihr 25-jähriges Bestehen. Durch das Einsammeln und Verteilen überschüssiger Lebensmittel versuchen die Tafeln, Ernährungsarmut zu lindern und die von Einkommensarmut bedrohten oder betroffenen Menschen zu unterstützen. Doch wer sind eigentlich die TafelnutzerInnen in Deutschland und inwiefern unterscheiden sie sich von den Durchschnittsbürgern? Sind in einem Sozialstaat wie Deutschland tatsächlich Menschen von Ernährungsarmut betroffen? Durch eine quantitative und repräsentative Befragung bearbeitet Jessica Hartig diese Forschungslücken und lässt die Menschen zu Wort kommen, die sich regelmäßig in die Warteschlangen der Tafelausgabestellen einreihen und die in der Forschung bisher kaum berücksichtigt wurden. Neben dem Empfinden der TafelnutzerInnen stellt sie dar, ob Ernährungsarmut vorliegt, welche Nutzergruppen vermehrt zu den Tafeln gehen und welche möglichen Zusammenhänge zwischen den kontinuierlich gestiegenen Tafelnutzerzahlen und den wohlfahrtsstaatlichen Reformen in den Politikfeldern Arbeitsmarkt-, Renten- und Familienpolitik bestehen. Im Fokus steht dabei der Wandel von der aktiven zur aktivierenden Sozialpolitik.
Regensburger Classification System:
    Detailed View Regensburger Classification System
    MS 6440
    MS 1300